(c) fotolia/Sebastian Kaulitzki

Die Neurologie beschäftigt sich mit der Diagnostik, Therapie und Rehabilitation von Erkrankungen des Nervensystems. Mehr als 100 Milliarden Nervenzellen steuern unsere Bewegung, unsere Sprache, unser Denken und Fühlen. Die Spezialisten für Erkrankungen oder Störungen dieser komplexen Vorgänge sind die Neurologen. Sie behandeln Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson, Epilepsien und Multiple Sklerose, Migräne und Schlafstörungen. Sie erkennen, wenn ein Blutgerinsel im Gehirn einen Patienten zum medizinischen Notfall macht, ein Hirntumor die Ursache der Armlähmung ist oder der hämmernde Kopfschmerz eher auf den Spannungstyp oder eine Migräne hinweist.


Medizin mit Tradition ...

Neurologen behandeln jedes Jahr allein in Kliniken rund eine Million Patienten. Mehr als 6000 Neurologinnen und Neurologen arbeiten aktiv in ihrem erlernten Beruf. In der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) sind rund 8000 Kollegen organisiert. Die DGN ist die größte neurologische Fachgesellschaft Europas. Die Neurologie hat eine lange Tradition in Deutschland und in vielen Disziplinen eine herausragende internationale Reputation.

 

... und viel Innovationspotenzial

In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat die Neurologie große Fortschritte in der Krankenversorgung, in der Diagnose und der Therapie gemacht, etwa bei der Behandlung des Schlaganfalls oder der Multipen Sklerose. Moderne bildgebende Verfahren, die zunehmende Erforschung des Gehirns, die Integration der Neurologie in die Notfallmedizin sowie wirksame Medikamente gegen vormals kaum behandelbare Krankheiten haben die Neurologie von einer traditionell eher diagnostischen in eine aktive, handelnde und therapeutische Disziplin der Medizin verwandelt. Dieser Prozess ist noch lange nicht abgeschlossen: Die Bedeutung der Neurologie wird weiter rasch wachsen – weshalb sie auch als Schlüsselmedizin des 21. Jahrhunderts bezeichnet wird.

 

Die zwei großen Geschwister

Die Disziplin Neurologie ist auch eng mit der Psychiatrie verbunden, wenngleich für die Behandlung seelischer Krankheiten in erster Linie das Fachgebiet Psychiatrie zuständig ist. Grob gesagt beschäftigt sich die Neurologie mehr mit der Hardware, die Psychiatrie mehr mit der Software. Es gibt noch den Nervenarzt (Facharzt für Nervenheilkunde), für den es aber keine Weiterbildung mehr gibt, und der für beide Fachgebiete zuständig ist bzw. war. Heute haben sich zwei ausgewachsene Fachdisziplinen mit eigenem Profil herausgebildet und es gibt den Neurologen und den Psychiater. Beide Fachgebiete arbeiten aber nach wie vor sehr eng zusammen.

dgn logo

bvdn logo

bdn logo